[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Subject: AW: AW: Linux - Internetzugang
From: Dombrofsky Klaus-Peter
Date: 17 Aug 1999 10:10:32 -0000


Hi,

Nicht unbedingt.
Erst wird angewaehlt und nach erfolgtem Login wird
der pppd erst gestartet. Das hat mit dem Waehlen
nix zu tun.

Ich hatte in der Anfangszeit von Linux oft das Problem, dass
die Modemverbindung stand, aber dann der pppd nicht starten
konnte oder das Protokoll nicht richtig aufbaute.
Ausserdem kannst du ja bei den verschied. Anwahlprogrammen
auch einen Modus einstellen, wo du dich manuell ueber ein Terminal einloggst
und dann erst den PPPD startest


with a friendly grin

Klaus-Peter Dombrofsky
PGP-Key available

#################################
Linux is like a wigwam,
no windows, no gates and apache inside
#################################
Elvis lives !!! And Windows is bugfree !! :-)

> -----Ursprüngliche Nachricht-----
> Von:	Daniel Heiserer [SMTP:Daniel.Heiserer@bmw.de]
> Gesendet am:	Dienstag, 17. August 1999 12:00
> An:	Klaus.Dombrofsky@skw.com; Linux-UG
> Betreff:	Re: AW: Linux - Internetzugang
> 
> Klaus.Dombrofsky@skw.com wrote:
> > 
> > Hi,
> > 
> > Ist das SUID von  /usr/sbin/pppd mit chmod +s  gesetzt ?
> > 
> > Ist der User, als der du das PPP aufbaust auch in der
> > Gruppe dialout aufgenommen ?
> > 
> 
> Der pppd muss anscheinend laufen sonst wuerde er nicht mal waehlen.
> 
> dani