[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Subject: Anfaengerpech
From: Kurt Biedermann
Date: 13 Oct 1999 11:46:25 -0000


Hallo Linuxer
Ich lese schon einige Zeit Eure mails passiv mit.
Das ist aber in dermass hohen Hoehen, dass
ich nur noch Bahnhof verstehe.
Ich komme nicht mal ins Netz.
Koennte mal einer, der Zeit hat, zu mir herabsteigen
und mir erklaeren, wie ich das zum Laufen bekomme.
Netscape waeht zwar brav, aber die Kennung wird nicht
erkannt und es bricht ab.
Man sagte mir, ich muesse einen "lock" mit einem #
auskommentieren, aber ich finde diesen lock nicht.
Wie heisst der Pfad?
dann muesse ich in Netscape, Optionen, Extended den Server angeben.
 aber genau das ist im Menue nicht zu finden.
Gibt es eine Liste , wo Anfaengerfragen behandelt werden?
Gibt es irgendwo Linux-Anfaengerkurse?
Meine Volkshochschule bietet keinen an.
Lasst mich nicht im Window haengen!!

Weil meine Mail so traurig war, jetzt noch etwas zum Schmunzeln.

Ein gewisser Achmed Khammas soll folgende mail verfasst haben.
( aus NET-Journal  9/1999)
"""""""""""""""""""""
Aktuelle Mitteilung der Bundesregierung:
Das Jahr 2000 wird verschoben.
Der Gesetzentwurf der neuen Bundesregierung, das Jahr 2000
um 365 Tage zu verschieben, ist vom Bundestag mit den Stimmen
der Koalition verabschiedet worden.
Danach wird 1999 durch 1999a  abgeloest und das Jahr 2000
erst nach dem 31.12.1999a  24,00 Uhr  beginnen.
Damit haben sich die Lobbyisten der Softwarefirmen und der Industrie
durchgesetzt, welche die softwarebedingten Jahr-2000-Probleme
nicht mehr rechtzeitig geloest sahen.
Experten sprechen nach dem Ruecktritt von  Oskar Lafontaine
von einem ersten Schritt in Richtung wirtschaftsfreundlicher Politik.
Nichr durchgesetzt hat sich der Gegenantrag der Opposition,
das Jahr 2000 ganz ausfallen zu lassen und von 1999 direkt ins Jahr 2001

zu wechseln (es sind ja schliesslich Jahr-2000-Probleme und nicht
Jahr-2001-Probleme).
Nich zur Abstimmunh kam der Antrag der PDS, wieder mit dem Jahr
1950 anzufangen. Ob sich die europaeischen Partner dem Plan
anschliessen, wird sich auf den naechsten EU-Gipfel zeigen.
Aus gut informierten Kreisen verlautet jedoch, die Regierung
wolle den Plan notfalls auch im Alleingang durchsetzten.
Schliesslich gebe es schon heute Zeitverschiebungen in Europa,
da sei es unerheblich,  ob es sich um eine Stunde oder um ein
Jahr handle. Begruesst wird das Gesetz von den Bauernverbaenden,
da sich die Agenda 2000 verschiebt.

Gruesse Kurt