[Linux-ug] Mainboard mit integriertem Linux

Christian Brandt brandtc at psi5.com
Mo Okt 8 03:09:48 CEST 2007


Es geht los, ein erster sicherer Schritt ist getan:
http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=869&num=1

Wie ich schon bei Erscheinen der ersten CPUs mit Virtualisierung
vermutet habe wird jetzt das Betriebssystem bzw. der
Virtualisierungsscheduler direkt in den Flashspeicher des Mainboard
wandern. Und das wird kein Windows sein. Denn Windows kostet Geld,
braucht umständliche Lizenzen und kann diesbezüglich nichts was Linux
nicht schon längst viel besser kann. Dort wird es nebenbei das
klassische Bios ersetzen, eine minimale Arbeitsumgebung unter Unix
bereitstellen und die virtuellen Maschinen zukünftiger Rechner
verwalten. Sicher braucht dazu ein Mainboard anstelle bisher üblicher
128-256kByte Flash mal schnell 2-4MB, aber was kostet sowas schon?

Ich stelle mir das sehr angenehm vor, das Bios/Boot-Linux wird für
tägliche Arbeiten sehr viel schneller verfügbar sein als bisherige
Systeme, genau genommen braucht man nichtmal mehr eine Platte im
Rechner. Daß man nebenbei virtuelle Systeme mit Windows, vollwertigen
Unices usw. starten kann macht z.B. den langfristigen Umstieg auf Linux
sehr einfach, man kann ja alles parallel verwenden.

Hoffentlich gehts weiter in der Richtung!

Christian Brandt



Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-ug