[Linux-ug] Mailman auf nem v-server

Christian Brandt brandtc at psi5.com
Mi Dez 9 12:14:47 CET 2009


Peter Wintrich schrieb:
> Ich habe also das Problem, das die "normalen" Mailadressen
> 'nutzer at meinedomain.de' über die 1blu Mailserver erreichbar sein sollen,
> die der Mailinglisten 'liste at meinedomain.de' aber über den eigenen
> Mailserver. 
>   
Es gibt keine normierte Methode Mails nach User getrennt an verschiedene
Mailserver zuzustellen, das ist einzig und alleine am empfangenden
Server möglich, d.h. Du trägst in /etc/postfix/virtual, /etc/aliases
und/oder $HOME/.forward Umleitungen ein (DB-Files mit postmap/newalises
aktualisieren):

vereinsliste at example.foo vereinsliste at lists.testing.foo
oder
vereinsliste at example.foo vereinsliste at 1.2.3.4

Das wird der Mailman ohne Murren akzeptieren da ihn nur der
Envelope-Absender (ist er Listenmitglied) und der Envelope-Empfänger
(Gehts an eine Mailmanadresse) interessieren. Routing ist etwas ganz
normales bei Mail, nur heute weniger verbreitet (na, wer der Mitlese hat
jemals Banggeroutete E-Mails verschickt?). Natürlich fällt der Traffic
zwischen offiziellem MX und Mailman sozusagen doppelt an, aber wen stört
das, das macht dann nur einen Bruchtteil der weiteren Verteilung aus.
Und im Vergleich zum Versand über UUCP verzögert das die Auslieferung
nur um Sekundenbruchteile.

Dabei interessiert es nicht unter welcher Adresse der Mailserver selbst
läuft, man kann ja auf beiden Systemen die gleichen
myhostname/mydomain/myorigin verwenden.

Wenn ein Hostname keinen MX hat dann wird die IP-Adresse des Hostnamen
als Mailserver verwendet.

Christian Brandt




Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-ug